Haupt­ein­gang der IFA 2020 in Ber­lin. Foto: Harald Schmidt

Haben Sie schon gehört? Das Conn­fair-Team war auf der IFA 2020 in Ber­lin. Statt einem Kombi musste jedoch ein Trans­por­ter her­hal­ten, denn es wur­den 32 frisch-pro­du­zierte Conn­fair Ein­lass-Ampeln ein­ge­packt.

Die Conn­fair GmbH & Co. KG hatte am 13. August jeden Grund zur (Vor-)Freude: Die MB Capi­tal Ser­vices GmbH, Toch­ter­ge­sell­schaft der Messe Ber­lin, hat bei Conn­fair für die IFA 2020 eine Bestel­lung über 32 Ein­lass-Ampeln ein­ge­reicht. Als erste große Messe in Deutsch­land nach dem Aus­bruch von Covid-19 wurde die Messe mit einer dras­tisch ver­klei­ner­ten Anzahl an ein­ge­la­de­nen Gäs­ten und einem umfang­rei­chen Hygie­nekon­zept orga­ni­siert. Neben vie­len Maß­nah­men, die die Sicher­heit und Gesund­heit der Fach­be­su­cher und Mit­ar­bei­ter vor Ort sicher­stel­len soll­ten, tru­gen unsere Ein­lass-Ampeln zur Regel­kon­for­mi­tät bei der Ein­hal­tung des Min­dest­ab­stands bei.

Trans­por­ter auf dem Weg zur IFA. Foto: Conn­fair

Nach der Anfahrt am Mon­tag fand am Diens­tag, dem 01. Sep­tem­ber, der große Auf­bau statt. Die Ampeln wur­den an ver­schie­de­nen Ein- und Aus­gän­gen der vier gro­ßen Mes­se­hal­len auf­ge­stellt und ange­schlos­sen. Durch das Plug & Play-Sys­tem der Ampel war der Auf­wand des Auf­baus selbst zwar gering, jedoch muss­ten die Besu­cher­ströme und Absper­run­gen genau geplant wer­den. Wäh­rend sich die Besu­cher­ströme in den Pres­se­kon­fe­renz­sä­len auto­ma­tisch in jeweils eine Rich­tung lenk­ten (zu Beginn betra­ten alle Besu­cher die Halle, am Ende der Ver­an­stal­tung ver­lie­ßen sie den Raum), wur­den die Aus­stel­lungs­hal­len sowie Cate­ring- und Loun­ge­be­rei­che zu Ein­bahn­stra­ßen­sys­te­men ver­baut. Somit diente eine Flü­gel­tür allein dem Ein­gang und eine andere allein dem Aus­gang.

Ein­bahn­stra­ßen­sys­tem in den Lounge-Bereich. Foto: Conn­fair

Nach der Auf­stel­lung wurde zahl­reich getes­tet. Die Syn­chro­ni­sa­tion der Ampel-Daten über die ver­schie­de­nen Ein- und Aus­gänge ver­lief durch­ge­hend rei­bungs­los. In einem Test­durch­lauf wurde das Errei­chen der Maxi­mal­ka­pa­zi­tät getes­tet, wobei alle Ampeln zeit­gleich auf Rot schal­te­ten. Zusätz­lich wurde das akus­ti­sche Warn­si­gnal im Sys­tem akti­viert, bei wel­chem ein Signal­ton beim Über­schrei­ten der Maxi­mal­ka­pa­zi­tät ertönt. Eine wei­tere Option war die Anzeige der aktu­el­len Aus­las­tung auf den Moni­to­ren vor den Ein­gän­gen, wel­che nicht benö­tigt wurde. Obwohl die Messe Ber­lin das gesamte Gebäude mit WLAN aus­ge­stat­tet hatte, war das Conn­fair-Team gut gerüs­tet und hatte zusätz­lich meh­rere Ein­lass-Ampeln mit LTE-Anbin­dung dabei. Einige die­ser Geräte wur­den akti­viert, um in man­chen Gebäu­de­ab­schnit­ten den Inter­net­emp­fang zu unter­stüt­zen.

Conn­fair Ampeln im Pres­se­kon­fe­renz­saal. Foto: Conn­fair

Beim Pres­se­tag am 02. Sep­tem­ber hat­ten die Ein­lass-Ampeln erfolg­reich Ihren ers­ten IFA-Ein­satz. Auch die wei­te­ren Mes­se­tage (03. – 05. Sep­tem­ber) ver­lie­fen ein­wand­frei. Einer unse­rer Mit­grün­der war jeden Tag vor Ort, um die Tech­nik zu über­wa­chen und für Not­fälle bereit­zu­ste­hen. Mit der Nut­zung unse­rer Coun­ter-App konnte die Messe Ber­lin jeder­zeit die Aus­las­tung der ver­schie­de­nen Hal­len über das Smart­phone ein­se­hen und ggf. anpas­sen. Ins­ge­samt haben die 32 Ampeln über den Mes­se­zeit­raum hin­weg mehr als 16.700 ein­tre­tende Per­so­nen gezählt. Durch die Sta­tis­ti­ken im Admin­tool konnte im Nach­hin­ein fest­ge­stellt wer­den, wel­che Halle und wel­cher Tag am bes­ten besucht war.

Das Conn­fair-Team trat am 06. Sep­tem­ber zufrie­den den Heim­weg an. Die Zusam­men­ar­beit sowohl mit den Ver­an­stal­tern in der Orga­ni­sa­tion als auch mit den Mit­ar­bei­tern vor Ort hat uns sehr viel Freude berei­tet. Die Messe gilt als Vor­rei­ter des stück­wei­sen Wie­der­ein­stiegs nach dem Corona-Lock­down und war mit der Umset­zung des Hygie­nekon­zep­tes und dem Ein­satz der Conn­fair Ein­lass-Ampeln ein Erfolg ohne Anste­ckungs­ge­fahr!